Überspringen zu Hauptinhalt

Call for Papers: 2. Netzwerktagung des Arbeitskreises Agri-Food Geographies

23. – 25. März 2023, Universität Hohenheim (hybrid)

English Version below

Wer MACHT unser Essen?
Macht und Ohnmacht von Akteuren im Agrar- und Ernährungssystem

In der derzeitigen Debatte über Transformationen hin zu nachhaltigen und gerechten Agrar- und Ernährungssystemen liegt der Fokus meist auf den vielfältigen lokalen Ansätzen (z.B. Alternative Food Networks), die mit alternativen Anbau- und Vertriebswegen einen Gegenentwurf zum konventionellen Ernährungssystem aufbauen möchten. Diese Initiativen sprechen zwar viele Menschen an, verbleiben jedoch oft in räumlichen und sozioökonomischen Nischen. Deutlich weniger wird der Blick auf das ‚Große Ganze‘ – den Aufbau, die Funktionsweise und die strukturellen Herausforderungen des konventionellen Agrar- und Ernährungssystems gelegt. So ist unser konkretes Wissen beispielsweise über die ‚big players‘ des aktuellen Agrifood-Systems (z.B. Agroinvestoren, Agrarunternehmen, transnationale Agrarhandelskonzerne, Ernährungsindustrie,
Einzelhandelsketten, Zertifizierungsagenturen, Lobbygruppen) erstaunlich gering. Ebenso wird selten über die historischen bzw. postkolonialen, sozioökonomischen und politischen Ursachen von Ungleichheiten in Bezug auf Machtverhältnisse im globalen Agrar- und Ernährungssystem geforscht und nach Empowerment-Perspektiven gefragt.


Auf dieser Tagung möchten wir daher die wirtschaftlichen, institutionellen und zivilgesellschaftlichen Akteure und deren vielfältige Machtbeziehungen untereinander in globalen und regionalen Agrar- und Ernährungssystemen in den Mittelpunkt stellen. Dabei möchten wir den Ursachen für Ungleichheiten in Bezug auf Macht, Ressourcen und die Arbeits- und Rollenverteilung entlang der Wertschöpfungskette – von der Saatgutherstellung, Produktion, Vermarktung bis hin zu Food Waste – auf den Grund gehen. Willkommen sind daher Beiträge, die beispielsweise folgende Fragen berücksichtigen:

  • Welche Akteure profitieren auf welche Weise vom aktuellen Agrar- und Ernährungssystem? Worin liegen historische bzw. postkoloniale Ursachen dafür?
  • Wie beeinflussen bestimmte Akteure das Agrar- und Ernährungssystem? Was sind ihre Strategien zur Machtaneignung und -ausweitung?
  • Welche Ansätze und Konzepte, z.B. der Politischen Ökonomie, Politischen Ökologie, GVC (Global Value Chains), GPN (Global Production Networks), Intersektionalität, tragen zur Analyse von Machtbeziehungen im Agrar-und Ernährungssystem bei? Welche methodischen Zugänge gibt es?
  • Wie lassen sich Veränderungen von Machtpositionen und damit verbundene räumliche Konsequenzen erforschen? Welche Faktoren tragen zu einer Verschiebung von Machtgefügen zwischen unterschiedlichen Akteuren bzw. Akteursgruppen bei? Unter welchen Umständen, warum und mit welchen Konsequenzen übernehmen bestimmte Akteure die Strukturen und/oder Handlungsweisen anderer Akteure im System (z.B. Vermarktung von Fairtrade-Produkten durch Supermarktketten)?
  • Welche politischen und zivilgesellschaftlichen Ansätze können aus normativer Sicht zu Verbesserungen der ungleichen Machtverhältnisse im Agrar- und Ernährungssystem beitragen? Worin bestehen Empowerment-Perspektiven, um die Position von (z.B. kleinbäuerlichen) Akteuren zu stärken?

Die Tagung findet vom 23. bis 25. März 2023 an der Universität Hohenheim bei Stuttgart in hybrider Form statt.


Wir freuen uns auf die Einreichung von Abstracts (ca. 200 Wörter, gern auch in englischer Sprache) an Anika Trebbin (anika.trebbin@thuenen.de) bis zum 18. Dezember 2022. Wir planen, einen Sammelband aus den Beiträgen zu veröffentlichen.

Birgit Hoinle, Doris Schmied, Anika Trebbin, Amelie Bernzen und Franziska Czernik
AK Agri-Food Geographies: https://ak-agrifoodgeos.org

2nd Annual Conference of the Working Group on “Agri-Food Geographies”
March 23-25, 2023, Hohenheim University, Germany (hybrid)


Who MAKES our food?
Power and powerlessness of actors in the agri-food system


In the current debate on transformations towards sustainable and just food systems, focus is often put on the diverse local approaches and movements (e.g. Alternative Food Network) which build dynamic alternative structures for the production, trade, purchase and consumption of food that are in contrast with the conventional food system. These diverse initiatives appeal to many, but often remain in spatial and socio-economic niches. Much less attention is paid to the ‚big picture‘ – the set-up, operation and structural challenges of the conventional agri-food system. Our knowledge about, for example, the ‚big players‘ of the current agri-food system (such as agroinvestors, agribusinesses, transnational agribusiness corporations, the food industry, retail chains, certification agencies, lobby groups) is surprisingly limited. Likewise, research on the historical or
postcolonial, socio-economic and political causes of power imbalances in the global agri-food system and on perspectives of empowerment is relatively rare.


At this conference, we would therefore like to focus on the economic, institutional, and civil society actors in global and regional agri-food systems as well as on their diverse power relations. We would like to work towards unveiling the causes of inequalities in terms of power, resources, as well as division of labour and roles along the value chain – from seed production, on-farm production, marketing to food waste. We therefore welcome contributions that elaborate on, for example, the following questions:

  • Which actors benefit from the current agri-food system and how? What are the underlying historical or postcolonial causes?
  • How do certain actors influence the current agri-food system? What are their strategies for gaining and expanding power?
  • Which approaches and concepts, e.g. political economy, political ecology, GVC (Global Value Chains), GPN (Global Production Networks), intersectionality contribute to the analysis of power relations in the agri-food system? What are helpful methodological approaches?
  • How can changes in power positions and associated spatial consequences be researched? What factors contribute to a shift in power relations between different actors or groups of actors? Under what circumstances, why and with which consequences do certain actors adopt the structures and/or modes of action of other actors in the system (e.g. marketing of fairtrade products by supermarket chains)?
  • From a normative perspective, which political and civil society approaches can contribute to improvements in the unequal power relations in the agri-food system? What are the empowerment perspectives to strengthen the position of (e.g. smallholder) actors?

The conference will take place from March 23-25, 2023 at Hohenheim University, Stuttgart, Germany, in a hybrid format.


Kindly send your abstract (approx. 200 words) to Anika Trebbin (anika.trebbin@thuenen.de) by 18 December. We are planning to publish the contributions as an edited volume.


Birgit Hoinle, Doris Schmied, Anika Trebbin, Amelie Bernzen und Franziska Czernik
Working Group Agri-Food Geographies: https://ak-agrifoodgeos.org

An den Anfang scrollen
Suche