Überspringen zu Hauptinhalt

TU Hamburg: Wissenschaftl. Mitarbeiter*in

Das Institut für Verkehrsplanung und Logistik an der TU Hamburg (TUHH) und das Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung der TU Berlin (TUB) schreiben für ein gemeinsames Forschungsprojekt je 1 Stelle aus:

 


Wissenschaftl. Mitarbeiter*in
Forschungsprojekt „Pull & Push oder: Gut & Böse. Zur Wirkung und Wahrnehmung verkehrspolitischer und -planerischer Maßnahmen zwischen Freiheit und Zwang“
je eine 80 % Stelle (TV-L 13) ab 01.04.2022 befristet auf 3 Jahre


Aufgabengebiet:

Das Forschungsprojekt „Pull & Push oder: Gut & Böse“ – welches von der DFG finanziert wird – will die Wirksamkeit von Pull- und Push-Maßnahmen in der Verkehrspolitik und –planung erforschen. Den Ausgangspunkt bildet die Einsicht in die Notwendigkeit der proaktiven Gestaltung einer Verkehrswende. Während sich Verkehrspolitik und -planung in der Vergangenheit darauf beschränken konnten, die Verkehrsentwicklung durch attraktive Ange-
bote zu unterstützen, stellt sich mit Blick auf eine nachhaltige Verkehrsentwicklung zunehmend die Frage, wie ein neuer Entwicklungspfad eröffnet werden kann. Dazu ist es wichtig, sowohl mehr über die Wirkungsweise von Pull- und Push-Maßnahmen wie auch deren Akzeptanz bei der Bevölkerung zu wissen. Die Aufgaben beinhalten zum einen die Erfassung der verschiedenen Wirkungsebenen von Pull- und Push-Maßnahmen. Zum anderen wird die Wahrnehmung von Pull- und Push-Maßnahmen durch unterschiedliche gesellschaftliche Akteure erforscht. Das Ziel des Forschungsprojekts besteht in der Entwicklung von theoretisch-konzeptionellen Ansätzen zur
wissenschaftlichen Begründung wirkungsvoller Pull- und Push-Strategien. Abschließend werden auf dieser Grundlage Planungsempfehlungen und konkrete Handlungsansätze formuliert.

Zu den Arbeitsbereichen gehören:
Metadatenerhebung und -analyse von Studien zu Pull- und Push-Maßnahmen
Experteninterviews, Fokusgruppen und eine Bürgerwerkstatt
Diskursanalyse der verkehrspolitischen Debatte zu Pull- und Push-Maßnahmen
Statistische Datenanalysen (TUHH)
Adaptive Conjoint-Analyse (Sawtooth) zur Bewertung von Pull- und Push-Strategien (TUB)
Durchführung einer SWOT-Analyse zur Ermittlung konkreter Planungsansätze
Wissenstransfer und öffentliche Diskussion der Ergebnisse

Anforderungen:
Erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom, Master oder Äquivalent) ist Voraussetzung; TUB: Planung- und Politikwissenschaft oder eine verwandte Fachrichtung. TUHH: Fachrichtungen Verkehrswesen, Stadt- und Regionalplanung / Raumplanung, Geographie oder Bauingenieurwesen (Vertiefung Verkehrswesen / Mobilität)
Fundierte Kenntnisse zu den Themenfeldern Mobilität, Verkehr und integrierter Planung sind erforderlich.
Fundierte Kenntnisse in Theorie und Anwendung zu qualitativen und quantitativen Methoden sind erforderlich.
Erfahrungen mit partizipativen Verfahren und Methoden sind erforderlich.
Kenntnisse zur Anwendung von Verkehrssimulationsprogrammen (TUHH).
Gute Kommunikationsfähigkeit und verhandlungssichere Deutschkenntnisse sind erforderlich.
Gute Englischkenntnisse sind erwünscht.


Für Rückfragen stehen zur Verfügung:
TU Hamburg: Prof. Carsten Gertz, gertz@tuhh.de, Tel.: 040 / 42878-3518
TU Berlin: Prof. Oliver Schwedes, oliver.schwedes@tu-berlin.de, Tel.: 030 / 314-78767

Bewerbung TU Hamburg:
Kenn-Nr.: 31221WW8
Bewerbungsende: 02.01.2022
Bewerbung über Online-Portal:
https://stellenportal.tuhh.de/jobposting/bd0aaad154ca6d1db15a94cbc7f30fe9250557d2

Bewerbung TU Berlin:
Kenn-Nr. und Bewerbungsende: siehe Homepage der TU Berlin
Bewerbung per E-mail an: sekretariat@verkehrsplanung.tu-berlin.de

Zu weiteren formalen Aspekten der Bewerbung informieren Sie sich bitte auf den Internetseiten der TU Berlin und der TU Hamburg.

Stellenausschreibung (PDF)

An den Anfang scrollen
Suche