Überspringen zu Hauptinhalt

14. Band der Buchreihe „Knowledge and Space“ erschienen

Geographies of Schooling Holger Jahnke, Caroline Kramer, Peter Meusburger (Eds.) Series: Knowledge and Space This open access book describes the complex inter-dependency between education and space in different scales and different theoretical perspectives Deals with schooling in a clearly geographical, but at the same time interdisciplinary and international dimension Covers quantitative and qualitative methodologies This open access book explores the complex relationship between schooling as a set of practices embedded in educational institutions and their specific spatial dimensions from different disciplinary perspectives. It presents innovative empirical and conceptual research by international scholars from the fields of social geography, pedagogy, educational and social sciences in Germany, the United Kingdom, France, Czechia, Hungary, Austria, Switzerland, Norway and Canada. The book covers a broad range of topics, all examined from a spatial perspective: the governance of schooling, the transition processes of and within national school systems, the question of small schools in peripheral areas as well as the embeddedness of schooling in broader processes of social change. Transcending disciplinary boundaries, the book offers deep insights into current theoretical debates and empirical case studies within the broad research field encompassing the complex relationship between education and space. 1st ed. 2019, XII, 359 p. 62…

Mehr Lesen

Verschiebung der Tagung Neue Kulturgeographien XVIII an der TU Dresden auf 27.-29. Januar 2022

Liebe Freund*innen der NKG, seit Anfang des Jahres bereiten wir in Dresden die NKG 2021 zum Thema ‚Disziplin und Disziplinierung – kulturgeographische Perspektiven‘ vor. Schweren Herzens haben wir uns nun entschieden, die Tagung aufgrund der Pandemie und ihrer disziplinierenden Auswirkungen um zwölf Monate zu verschieben. Die NKG XVIII findet damit vom 27. bis 29.Januar 2022 am Lehrstuhl Humangeographie der TU Dresden statt. Hintergrund: Vor allem die Regelungen an unserer Hochschule lassen aktuell nicht erkennen, dass die Planung einer Tagung für Januar 2021 realistisch ist. Der Lehrbetrieb soll auch im Wintersemester 2020/21 ‚primär in digitaler Form‘ stattfinden. Zu wissenschaftlichen Tagungen gibt es keine verbindliche Aussage; wir müssen damit rechnen, dass es bei solchen Formaten wegen der erforderlichen Hygienekonzepte zu logistischen Engpässen etwa bei den Räumen kommt. Wir finden es sehr schade, die NKG verschieben zu müssen. Unter den aktuellen Rahmenbedingungen scheint es uns dennoch die vernünftigste Lösung zu sein. Eine Online-Konferenz ist für uns keine Alternative zu den lebhaften Diskussionen der NKG und den persönlichen Begegnungen. Die Verschiebung ist mit nachfolgenden Veranstaltenden in spe abgestimmt, die ins Jahr 2023 ausweichen würden. Freiwillige vor: Sollte sich spontan noch ein anderer Standort für die NKG 2021 finden, gerne bei uns melden. Wir freuen…

Mehr Lesen

Jahrestagung 2020 des AK Industriegeographie

Jahrestagung 2020 des AK Industriegeographie, 06. und 07. November 2020, Wiesbaden-Naurod Die diesjährige 35. Tagung des Arbeitskreises Industriegeographie soll (wenn es die COVID19 Bedingungen dann erlauben) am 06. und 07. November 2020 im Wilhelm-Kempf-Haus in Wiesbaden-Naurod stattfinden. Die Tagung bietet ein Forum für die Diskussion aktueller Forschungskonzepte und abge-schlossener sowie laufender Forschungsprojekte in informeller Atmosphäre. Nachwuchs-wissenschaftlerInnen bzw. DoktorandInnen sind nachdrücklich aufgefordert, ihre Vorhaben zu präsentieren. Die vorgestellten Projekte müssen keinen Bezug zur Industriegeographie im engeren Verständnis aufweisen, sondern können auch angrenzende wirtschaftsgeographisch-interdisziplinäre Themen betreffen. COVID19 Das Tagungshaus hat ein Hygiene-Konzept entwickelt, aufgrund dessen die Teilnehmerzahl im Tagungsraum auf maximal 30 Personen beschränkt ist. Dadurch werden sich die Teilnahmegebühren im Vergleich zum Vorjahr etwas erhöhen, auch weil die Doppelzimmer nach heutigem Stand nur einzeln belegt werden. Aufgrund der Stornobedingungen des Hauses müssen wir Mitte Juli entscheiden, ob die Tagung vor Ort stattfinden kann, oder ob wir ersatzweise ein digitales Tagungsformat entwickeln. Anmeldung und Einreichung der Vortragsangebote Wir freuen uns auf deutsch- oder englischsprachige Beiträge unter Angabe der Vortragssprache. Bitte reichen Sie eine Zusammenfassung Ihres Beitrags im Umfang von bis zu 300 Wörtern bis zum 10.07.2020 ein. Aufgrund der besonderen Situation wird um eine möglichst frühzeitige Anmeldung und Abgabe der Vortragsangebote per…

Mehr Lesen

Online-Veröffentlichung der Arbeitsgruppe Gesundheitsfördernde Gemeinde- und Stadtentwicklung

Fachleute aus dem Gesundheitswesen und der Stadtentwicklung geben Anregungen für gesundheitsförderndes Handeln in Kommunen. Damit sollen zugleich nachhaltige, soziale und partizipative Ziele der Stadtentwicklung verfolgt werden Wie sollte eine gesundheitsfördernde und gleichzeitig nachhaltige Stadt- und Quartiersentwicklung aussehen? Dieser Frage ging die am Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) angesiedelte „Arbeitsgruppe Gesundheitsfördernde Gemeinde- und Stadtentwicklung“ (AGGSE) nach. Die Diskussionsergebnisse der bundesweit und inter- sowie transdisziplinär zusammengesetzten Arbeitsgruppe www.difu.de/6872 wurden als „Empfehlungen für eine gesundheitsfördernde und nachhaltige Stadtentwicklung“ in Form von fünf Thesen veröffentlicht: www.bit.ly/332YL9f. Mit den Thesen will die AGGSE Impulse für eine Kommunalpolitik setzen, die den „Health-in-All-Policies“-Ansatz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) umsetzt und umweltbezogener und sozialer Gerechtigkeit verpflichtet ist. Dies erfordert, lokale Lebens-, Arbeits- und Wohnbedingungen im Kontext gesellschaftlicher und globaler Prozesse zu verstehen. Seit 2002 arbeitet die AGGSE darauf hin, Konzepte und Methoden einer gesundheitsfördernden, nachhaltigen Stadtentwicklung zu entwickeln und zu bewerten. Ziel ist der Transfer der Ergebnisse in Politik und Verwaltung sowie in die (Fach-)Öffentlichkeit. Kontakt für weitere Informationen: Christa Böhme Deutsches Institut für Urbanistik (Difu) Zimmerstraße 13-15 10969 Berlin Telefon: 030 39001-291 Telefax: 030 39001-269 E-Mail: boehme@difu.de    

Mehr Lesen

Nachruf der DGfG zum Tod von Arno Beyer

Wir, die Deutsche Gesellschaft für Geographie (DGfG), geben mit großer Bestürzung bekannt, dass das verdiente und langjährige Präsidiumsmitglied, Dr. Arno Beyer, heute, Donnerstag, 12. März 2020, völlig unerwartet von uns gegangen ist. Herr Dr. Beyer war von 2008 bis 2012 Schriftführer der Deutschen Gesellschaft für Geographie und von 2012 bis 2019 ihr Schatzmeister. Seine mit unermüdlichem Einsatz verbundene Expertise, seine unentwegte Bereitschaft für die Belange der Geographie, seine verlässlichen Energien, seinen aufmunternden Optimismus und seinen unnachahmlichen Humor werden wir schmerzlich vermissen. Unser großes Mitgefühl gilt seiner Frau und seiner Familie. Für die Deutsche Gesellschaft für Geographie (DGfG) Prof. Dr. Werner Gamerith (Präsident)  

Mehr Lesen

Bericht zum Gründungstreffen des AK Labour Geography

Dem Aufruf zur Gründung eines Arbeitskreises ‚Labour Geography‘ des VGDH am 07. Februar 2020 folgten 30 Geograph*innen und Wissenschaftler*innen aus verwandten Disziplinen. Nach intensiven Diskussionen wurde der Arbeitskreis ins Leben gerufen und auch sein Sprecher*Innen-Team gewählt (bestehend aus den Autor*innen dieses Berichts). Beschlossen wurde ein jährliches AK Treffen jeweils in der zweiten Februarwoche sowie das Vorhaben als AK regelmäßig auf dem Deutschen Kongress für Geographie ein Panel zu Themen der Labour Geography zu stellen. Das nächste Treffen des AK Labour Geography wird am 11. und 12. Februar 2021 voraussichtlich in Gelsenkirchen stattfinden. Doch was ist Labour Geography genau? Warum verwenden wir den englischen Begriff für einen Arbeitskreis im deutschsprachigen Raum? Vor rund zwei Jahrzehnten prägte Andrew Herod (1997) mit der Begründung der ‚Labour Geography‘ einen grundlegenden Wandel in der geographischen Auseinandersetzung mit Arbeit. In bis dato und teilweise bis heute dominierenden wirtschaftsgeographischen Ansätzen wurden und werden Arbeit und Arbeiter*innen entweder aus neoklassischer Perspektive als Produktionsfaktoren oder aus marxistisch-regulationistischer Perspektive als Objekt von Staats- und Kapitalinteressen betrachtet. Die Labour Geography rückt dagegen den arbeitenden Menschen als geographisch handelndes Subjekt in den Fokus des Erkenntnisinteresses. ‚Labour‘ hat dabei drei Konnotationen, die wir nicht übersehen wollen: Labour als Arbeitsprozess (Arbeit), Labour im Sinne…

Mehr Lesen

4. Jahrestagung des AK Qualitative Methoden in der Geographie und der raumsensiblen Sozial- und Kulturforschung

Qualitative Methoden, Daten und die Produktion sozialer Wirklichkeit PD Dr. Anna-Lisa Müller (IMIS, Universität Osnabrück), Dr. Jeannine Wintzer (Geographisches Institut, Universität Bern) Am 09. und 10. März 2020 trafen sich Personen aus Wissenschaft und Praxis im Tagungshaus „Haus am Steinberg“ in Goslar, um im Rahmen der 4. Jahrestagung des AK Qualitative Methoden in einem ersten Block über das Fokusthema Qualitative Methoden, Daten und die Produktion sozialer Wirklichkeit zu diskutieren. Für einen zweiten Block wurden Themen außerhalb des Fokus ausgewählt, um die Debatte zu öffnen und weitere Dimensionen der qualitativen Methoden in der Geographie und raumsensiblen Sozial- und Kulturforschung in den Blick zu nehmen. Zudem bestand im Rahmen eines dritten Blocks die Möglichkeit, dass Forschende in einer Work in Progress-Session Datenmaterial aus ihren laufenden Forschungsarbeiten vorstellten und sie hinsichtlich methodischer, methodologischer und forschungspraktischer Überlegungen in kleineren Gruppen zu diskutieren. Das Programm bot damit einen fokussierten und dennoch die Heterogenität des Feldes abbildenden Einblick in qualitative Forschungsarbeiten innerhalb der Geographie und raumsensiblen Kultur- und Sozialwissenschaften. In sechs Vorträges zum Fokusthema Qualitative Methoden, Daten und die Produktion sozialer Wirklichkeit adressierten die Vortragenden Raphaela Kogler (Wien); Tamara Schwertel (Frankfurt/Main); Julia von Mende (Aachen); Anna Barbara Heindl (Hannover); Theresia Leuenberger (Olten) sowie Daniel Schiller und…

Mehr Lesen

Absage Jahrestreffen AK Fernerkundung in Bochum

Aufgrund der COVID-19 Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen des Campusbetriebes der Ruhr-Universität Bochum wird die Jahrestagung des AK Fernerkundung (10./11.09.2020) in Bochum abgesagt. Es ist geplant, die nächste Jahrestagung des Arbeitskreises Fernerkundung dann hoffentlich unter Normalbedingungen voraussichtlich im Herbst 2021 in Bochum auszurichten. https://arbeitskreis-fernerkundung.de/

Mehr Lesen

International Interdisciplinary Workshop: Abject Lives? Rethinking Sovereign Power in More-than-Human Worlds

Abject Lives? Rethinking Sovereign Power in More-than-Human Worlds International Interdisciplinary Workshop, March 25-27, 2020, Martin Luther University Halle-Wittenberg hosted by Prof. Dr. Jonathan Everts & Larissa Fleischmann, Research Group in Human Geography With public Keynotes by Jennifer Atchison (University of Wollongong) and Steve Hinchliffe (University of Exeter). Interested participants are very welcome to join! For more information please visit our website: https://anthropogeo.geo.uni-halle.de/forschung/workshop_abject_lives/ Contact: Larissa.fleischmann@geo.uni-halle.de Kurzbeschreibung This workshop contributes to the emerging field of a more-than-human political geography. It looks at forms of life that are rendered abject (Kristeva 1982). With this term, we refer to living beings that rarely become subject to moral considerations or human sympathy. Abject lives (Fleischmann & Everts, forthcoming) regularly provoke repulsion, disgust, or simply indifference. These lives often also escape academic inquiry since they are rendered too insignificant to be taken into account. As Moran (2015) outlines, such beings receive considerably less attention from human geographers – who often focus on large mammals and species stimulating more sympathetic feelings. We propose that abject organisms are particularly worthwhile of investigation: they constitute sites where sovereign power finds its uttermost expression. This becomes visible in an extreme form when abject lives are rendered amenable to elimination and culling – as is the case, for instance, with industrial pigs…

Mehr Lesen

Gesellschaft für Erdkunde zu Köln e.V. : Dr. Hohmann-Förderung 2020

GESELLSCHAFT FÜR ERDKUNDE ZU KÖLN e. V. AUSSCHREIBUNG: Dr. Hohmann-Förderung 2020 Die Gesellschaft für Erdkunde zu Köln unterstützt im Rahmen der Dr. Hohmann-Förderung Forschungsprojekte junger Geographinnen und Geographen der Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (z.B. Dissertations- oder Habilitationsvorhaben). Darüber hinaus werden im diesjährigen Auswahlverfahren explizit auch Konzepte für die Ausrichtung von Tagungen oder Workshops berücksichtigt. Der Förderpreis geht auf eine Stiftung des Apothekers Dr. Hans Hohmann zurück, der sein Erbe der Gesellschaft für Erdkunde zum Zweck der Nachwuchsförderung im Bereich der Mensch-Umwelt-Forschung übertrug. Als Reise-, Sachmittel- oder Publikationskostenzuschuss kann eine Förderung von bis zu 5.000,- € gewährt werden. Die Frist zur Beantragung der Dr. Hohmann-Förderung endet am Freitag, den 12. Juni 2020. Eine Förderung durch die Gesellschaft für Erdkunde zu Köln schließt andere Fördermöglichkeiten selbstverständlich nicht aus. Kriterien für die Vergabe umfassen wissenschaftliche Exzellenz, Innovation und Durchführbarkeit des Forschungsprojekts. Für die Bewerbung sind einzureichen: Konzept und Ziele des Forschungsprojekts (max. 2 Seiten) Arbeits- und Zeitplan Kostenplan und Zuschussbedarf Referenzschreiben einer Hochschullehrerin bzw. eines Hochschullehrers Lebenslauf Bereitschaftserklärung zur Präsentation der Forschungsergebnisse vor der Gesellschaft für Erdkunde zu Köln Einzureichen sind die Unterlagen in zweifacher Form: gedruckt und zusätzlich per Email in einer PDF-Datei an nachfolgende Adresse: Gesellschaft für Erdkunde zu Köln e.…

Mehr Lesen

38. Jahrestagung des AK „Geographie der Meere und Küsten“ in Hannover, 05.-07. Mai 2020

Einladung zur 38. Jahrestagung des Arbeitskreises „Geographie der Meere und Küsten“ Tagungsort: Leibniz Universität Hannover, Leibnizhaus, Holzmarkt 4 - 6, 30159 Hannover Organisation: Prof. Dr. Benjamin Burkhard, Kristin Kuhn, Dr. Maike Paul, Angie Faust Programm: Dienstag, 05. Mai 2020 Abend: Icebreaker-Event (Institut für   Physische Geographie & Landschaftsökologie, Schneiderberg 50, 30167 Hannover) Mittwoch 06. Mai 2020: Vorträge und Postersession, gemeinsames Abendessen (Broyhanhaus, Kramerstr. 24, 30159 Hannover, Selbstzahlende) Donnerstag, 07. Mai 2020 Exkursion Anmeldeschluss: 31. März 2020 Anmeldungen zu Vorträgen und Postern bitte online (siehe unten) mit einer Zusammenfassung von max. 500 Wörtern / 0,5 Seite DIN A4. Themenschwerpunkte:   Ein breites Spektrum an küsten-und meeresgeographischen Themen: Küstendynamiken in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft Klimawandel Land-Meerinteraktionen Räumliche Erfassungs- und Analysemethoden Mensch-Umweltsysteme und Ökosystemleistungen der Meere und Küsten Umweltprobleme und deren Management Vielfältige Meeres- und Küstennutzungen Integriertes Küstenzonenmanagement IKZM Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch.  Die Teilnahmegebühr beträgt 55 € für Vollzahler bzw. 40 € für Studierende. Die Gebühr beinhaltet die Teilnahme am Icebreaker-Abend sowie Pausenkaffee/Kaltgetränke sowie Mittagessen am 06.05.2020. Exkursion zur 38. AMK Jahrestagung am 07.05.2020 Besichtigung des Wellenbeckens des Ludwig-Franzius-Instituts in Hannover-Marienwerder Im Wellenbecken können naturnahe Seegangsbedingungen einschließlich einer Querströmung in einer Wassertiefe bis 1 m erzeugt werden. Neben ingenieurpraktischen Untersuchungen zur Deckwerkstabilität…

Mehr Lesen

Mit DFNconf quer durch Europa: Eine Lehrveranstaltung an fünf Standorten gleichzeitig

Drei „virtual lectures“ markieren den Start des ersten von drei Durchgängen im interdisziplinären ERASMUS+-Projekt SPATIONOMY 2.0. Studierendengruppen von fünf Universitäten in Olmütz (CZ), Maribor (SI) Utrecht (NL) und Bochum (DE) trafen sich mit ihren Dozenten in einem virtuellen Hörsaal bei DFNconf. Hier wurden die Studierenden von den Dozenten der verschiedenen Fächer auf die anstehende international-interdisziplinäre Zusammenarbeit vorbereitet. Kern von SPATIONOMY 2.0 ist die synergetische Verbindung von Geographie und Geomatik mit Business Management und Business Informatics sowie die Kompetenzbildung in diesem Bereich mit Methoden der Spieltheorie. Zum Abschluss der Virtual Lectures wurden je zwei nationale Arbeitsgruppen gebildet, die sich nun mit fachspezifischen Themen auseinandersetzen und hierfür Ideen zur spielerischen Vermittlung der verwendeten Methoden entwickeln. Während der Bearbeitungsphase finden virtuelle Team2Team und Team2Staff-Meetings statt, in denen die Inhalte zum einen mit dem Fachbetreuer und zum anderen mit dem Co-Team einer anderen Profession diskutiert und abgestimmt werden. Im April treffen sich die Studierenden aller Partnerinstitutionen mit ihren Dozenten zu einer Summerschool in Maribor. Dort werden die Ergebnisse der Gruppenarbeiten präsentiert und das Simulation Game aus dem ersten SPATIONOMY-Projekt gespielt, bevor von den Studierenden in international-interdisziplinären Teams eigene Spiele und Runden zur Vermittlung von Methoden zur raumbezogenen Analyse von Wirtschaftsdaten entwickelt werden. Das Projekt…

Mehr Lesen

Call for Papers: Arbeitskreis Geographische Entwicklungstheorien (GAE)

Attention: Because of the Corona Pandemic the meeting will not take place in June. The new date will be announced later. Arbeitskreis Geographische Entwicklungstheorien (GAE) Der Arbeitskreis Geographische Entwicklungstheorien findet vom 25. bis 27. Juni 2020 am Institut für Geographie und Regionalforschung in Wien statt. Der Arbeitskreis wird am 25. Juni um 14:30 Uhr beginnen und am 27. Juni um 13:00 Uhr enden. Der Arbeitskreis wird aus drei Modulen bestehen: Aktuelle Beiträge zur Entwicklungsforschung aus der Geographie und Nachbardisziplinen Interaktiver Workshop zum Oberthema Dystopien und Utopien Globaler Entwicklung mit der Fokussierung auf die Themenbereiche Arbeit, Migration und Anthropozän Diskussion zum Thema „Quo vadis Entwicklungsforschung?“ Das Einreichen von Beiträgen ist bis zum 15. April 2020 möglich (Titel und Abstract 150 Wörter, Englisch). Forschungsarbeiten des wissenschaftlichen Nachwuchses sowie Arbeiten aus den Nachbardisziplinen sind ausdrücklich willkommen. Bitte registrieren Sie sich und laden Sie, falls Sie einen Vortrag halten möchten, Ihr Abstract hier hoch: https://population.univie.ac.at/GAE-2020 Die Registrierung beginnt am 19. Februar 2020. Bei weiteren Fragen können Sie sich gerne an Gunnar Stange (gunnar.stange@univie.ac.at) wenden. Konferenzsprachen sind Englisch & Deutsch Organisation: Marion Borderon (Wien), Johanna Kramm (Frankfurt), Nadine Reis (Mexiko-Stadt), Raffaella Pagogna (Wien), Patrick Sakdapolrak (Wien), Gunnar Stange (Wien), Harald Sterly (Wien) Abonnieren Sie die…

Mehr Lesen

Call for Application: Summer School „Urban housing markets in Central and Southeastern Europe“

– 17. September 2020, Wien – Belgrad – Athen OeAW Summer School: Urban housing markets in Central and Southeastern Europe Diese Summer School richtet sich an Master- und PhD-Studierende mit einem Basiswissen bzw. Forschungsinteresse im Bereich der städtischen Wohnungs-/Immobilienmärkte. Die Summer School ist an der Universität Wien akkreditiert, Absolventen/-innen erhalten ein Zeugnis im Umfang von 4 ECTS. Inhalt und Konzept Das Ziel der Summer School ist es, die unterschiedlichen Rahmenbedingungen städtischer Wohnungsmärkte in den Fokus zu stellen – etwa regulatorische Kontexte, historisch gewachsene Wohnungsmarktstrukturen oder aktuelle Akteurskonstellationen. Die Variation dieser Rahmenbedingungen ist dafür ausschlaggebend, dass sich „globalen“ Prozesse – wie Finanzialisierung, Gentrifizierung, Internationalisierung – an den städtischen Wohnungsmärkten sehr unterschiedlich entfalten. Die Städte: Wien, Belgrad, Athen Die Summer School setzt sich mit den Wohnungsmärkten in drei europäischen Metropolen auseinander, die durch sehr unterschiedliche historische Entwicklungspfade und regulatorische Kontexte geprägt sind. Kennzeichen des Wiener Wohnungsmarktes ist ein stark regulierter Mietmarkt sowie ein großer Bestand an kommunalen Wohnbau. Belgrad hingegen hat in den 1990er Jahren eine radikale Transformation zu einem Eigentumsmarkt mit schwachen Regulation vollzogen. Der Wohnungsmarkt in Athen ist durch den Immobilienboom und die folgende Euro-Krise getroffen. Programm Die Summer School findet in den drei Städten Wien, Belgrad und Athen statt;…

Mehr Lesen

Call for Session Organizers: “1st International and Interdisciplinary Conference on Spatial Methods for Urban Sustainability”

“1st International and Interdisciplinary Conference on Spatial Methods for Urban Sustainability” (SMUS Conference) and “1st RC33 Regional Conference – Africa: Botswana” in cooperation with ESA RN21 “Quantitative Methods” 15 – 21.03.2021, Gaborone, Botswana Call for Session Organizers (Deadline: 31.03.2020) Dear Colleagues, we are happy to announce that the “Global Center of Spatial Methods for Urban Sustainability” (GCSMUS) together with the Research Committee on “Logic and Methodology in Sociology” (RC33) of the “International Sociology Association” (ISA) and the Research Network “Quantitative Methods” (RN21) of the European Sociology Association” (ESA) will organize a “1st International and Interdisciplinary Conference on Spatial Methods for Urban Sustainability” (“SMUS Conference”) which will at the same time be the “1st RC33 Regional Conference – Africa: Botswana” from Monday 15.03 – Sunday 21.03.2021, hosted by the University of Botswana in Gaborone, Botswana. The main conference days will be from Thursday 18.03. – Saturday 20.03.2021. There will be travel grants GCSMUS members and African scholars can apply for. The seven-days conference aims at promoting a global dialogue on methods and should attract methodologists from all over the world and all social and spatial sciences (e.g. area studies, architecture, communication studies, educational sciences, geography, historical sciences, humanities, landscape planning, philosophy,…

Mehr Lesen

Ausschreibung des zweiten PETER-MEUSBURGER-PROMOTIONSPREISES Geography and Knowledge 2020

Ausschreibung des zweiten PETER-MEUSBURGER-PROMOTIONSPREISES „Geography and Knowledge“ 2020 Zum Gedenken an unseren akademischen Lehrer sowie als Würdigung seiner großen Verdienste für die Geographie (insbesondere die Bildungsgeographie) wird für das Jahr 2020 zum zweiten Mal der Peter-Meusburger-Promotionspreis ausgeschrieben. Der mit 2.000,- € dotierte Preis wird von einigen Schüler/innen von Peter Meusburger gestiftet. Bei den eingereichten Dissertationen (Monographien oder kumulative Arbeiten) muss es sich um herausragende wissenschaftliche Leistungen handeln, die im Themenfeld „Geography and Knowledge“ angesiedelt sind. Es können deutsch- oder englischsprachige Dissertationen eingereicht werden, die in den Jahren 2019 oder 2020 in verfasst wurden. Es besteht keine Einschränkung nach Alter oder Wohnsitz der einreichenden Person. Die Evaluierung und Beurteilung der eingereichten Arbeiten erfolgt durch von den Stifter/innen eingesetzte, fachlich einschlägig ausgewiesene Reviewer. Der Preis wird unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt. Sollte keine der eingereichten Arbeiten den Qualitätsansprüchen der Jury genügen, bleibt es dem Kreis der Stifter/innen vorbehalten, von einer Preisverleihung Abstand zu nehmen und den Geldbetrag auf Folgejahre zu übertragen. Die Einreichung der Bewerbung muss spätestens bis 31. Juli 2020 an folgende Adresse erfolgen: Ludwig-Maximilians-Universität München Department für Geographie Prof. Dr. Jürgen Schmude Luisenstr. 37 80333 München Mail: j.schmude@lmu.de Einzureichen sind zwei gedruckte Exemplare sowie eine elektronische Version der Arbeit, außerdem…

Mehr Lesen

Call for Applications: ARL International Summer School 2020 | „Smart cities and beyond“ | 7-9 September 2020 | Luxemburg

The German Academy for Spatial Research and Planning (Akademie für Raumforschung und Landesplanung, ARL) in cooperation with the University of Luxembourg is inviting applications for the ARL International Summer School 2020 on “Smart cities and beyond”, which will take place from 7 to 9 September 2020 in Luxembourg (arrival scheduled for 6 September 2020). Advanced doctoral students from all disciplines are invited to apply. The summer school will be held in English. The deadline for applications is 2 March 2020. Call for Applications: ARL International Summer School 2020

Mehr Lesen

“Global Center of Spatial Methods for Urban Sustainability” (GCSMUS)

____________________________________________________________ “Global Center of Spatial Methods for Urban Sustainability” (GCSMUS) ____________________________________________________________ Since 01.01.2020, the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ) is funding the “Global Center of Spatial Methods for Urban Sustainability” (GCSMUS) via the DAAD program “Higher Education Excellence in Development Cooperation – exceed”. GCSMUS is based at Technische Universität Berlin (Germany) and connects 48 institutional partners from 48 countries and 8 world regions. Focusing on the Sustainable Development Goal #11 of the Agenda 2030 to “make cities and human settlements inclusive, safe, resilient and sustainable”, the center aims at developing transdisciplinary spatial methods in order to improve both the academic education in the spatial disciplines and planning practice via evidence-based and low-impact urban development (LIUD). SDG # 11 addresses all dimensions of sustainability namely: social sustainability by reducing poverty, spatial segregation and social inequality on various dimensions (e.g. class, gender, race/ethnicity, age and disability) economic sustainability by overcoming economic exclusion, creating career and business opportunities for all income groups and building resilient societies and economies ecological sustainability by reducing negative environmental impacts of cities, by reducing the negative impact of disasters and climate change on cities and by protecting and safeguarding the world’s natural and cultural…

Mehr Lesen

Huiwen Gong erhält RSA PhD Student Award 2019

Die Regional Studies Association (RSA) lud abermals Forschende aus aller Welt zur diesjährigen RSA Winter Konferenz nach London ein. In diesem Jahr fand sie vom 14 – 15 November, unter dem Titel „Turbulent Times: Rethinking Regions and Cities“ statt. Im Rahmen dieser Konferenz wurden junge Forschende für ihren besonderen Beitrag im Feld der Regional Studies ausgezeichnet. Dieses Jahr hat das Regional Studies Association Awards Komitee Huiwen Gong (Geographisches Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel) mit dem „RSA PhD Student Award“ ausgezeichnet. In ihrer Doktorarbeit mit dem Titel „Structure and agency in local path development: A comparative study of the online gaming industry in Shanghai and Hamburg", die sie Ende August 2019 erfolgreich verteidigt hat, nahm sie einen internationalen Vergleich der beiden Industriestandorte Hamburg und Shanghai vor. Als besonders innovativ wurde ihre Arbeit bewertet, da sie zu einem besseren Verständnis von lokaler Wirtschaftsentwicklung, Innovationen und Kreativität im Kontext der Regionalentwicklung beitrug. Dabei habe ihre Arbeit nicht nur zum theoretischen Diskurs in der Wirtschaftsgeographie beigesteuert, sondern auch klare Implikationen für Förderpolitiken der Kreativindustrie in Städten und Regionen erbracht. Huiwen Gong zeigte sich sehr geehrt diesen Preis entgegennehmen zu dürfen: „I am honoured to be this year´s recipient of the PhD Student Award of…

Mehr Lesen

Neuerscheinung: ARL Reader Planungstheorie

Die Planungsdisziplin hat sich seit ihren Anfängen in den 1950er- und 1960er-Jahren zu einer in Forschung, Lehre und Praxis relevanten Wissenschaft entwickelt. Parallel zur Entwicklung der Stadt- und Raumplanung veränderte sich auch das Nachdenken über Planung, sowohl innerhalb der räumlichen Planung als auch in anderen gesellschaftlichen Bereichen. Dies führte zur Herausbildung von Planungstheorien, deren Vermittlung heute in den Curricula aller Planungsstudiengänge verankert ist. Allerdings fehlte es bislang im deutschsprachigen Raum an einer aktuellen Bestandsaufnahme des internationalen planungstheoretischen Diskussionsstandes,die eine Grundlage bilden könnte für weiterführende Fachdiskurse. Der von der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) unter Leitung von Thorsten Wiechmann eingesetzte Arbeitskreis „Planungstheorien – Stand und Perspektiven“ hatte sich zur Aufgabe gemacht, eine derartige Bestandsaufnahme in Form einer Reflexion ausgewählter planungstheoretischer Diskurse zu leisten, Defizite in der bisherigen Auseinandersetzung sowie offene Forschungsfragen zu identifizieren und damit einen Beitrag zur konzeptionellen Debatte in den Planungswissenschaften beizusteuern. Reader zur Planungstheorie gibt es auch 50 Jahre nach Gründung der ersten deutschen Planungsfakultät in Dortmund im Jahr 1968 bisher nur in englischer Sprache: von dem ersten Kompendium A Reader in Planning Theory, herausgegeben von Andreas Faludi (1973), über das in vier Auflagen erschienene Standardwerk Readings in Planning Theory (Campbell/Fainstein 1996, Fainstein/Campbell 2003, 2012; Fainstein/DeFilippis 2016)…

Mehr Lesen

Call for Papers: “Decent Care Work? Transnational Home Care Arrangements”

The CfP for the International Research Conference “Decent Care Work? Transnational Home Care Arrangements” has been extended! The deadline is now January 31, 2020. Please consider applying! Conference Information: The conference will be held at the Goethe University Frankfurt on May 27-29, 2020. The ageing of industrialized societies in combination with the absence of an adequate (welfare) state response is engendering an alarming deficit in care work. This has paved the way for the commodification of care, formerly a typical case of feminized, reproductive work, carried out informally and unpaid within the family. This conference examines if and how a sea change concerning the commodification and formalization of elderly care work is gradually affecting the public understanding of “decent” work and “decent” care. Thereby, it draws on the findings of a collaborative research project of transnationally operating care agencies, which recruit migrant live-in carers from Central and Eastern Europe for work in Germany, Austria and Switzerland. The conference seeks to bring this study into dialogue with the findings of current international research. It offers new insights by bringing together researchers in the fields of migration, labor, gender, care markets as well as care workers’ organizations. By highlighting deficiencies in the…

Mehr Lesen

Verleihung des Peter-Meusburger-Promotionspreises „Geography and Knowledge“

Julia Nast erhält den ersten PETER-MEUSBURGER-PROMOTIONSPREIS „Geography and Knowledge“ 2019. Am 6.12.2019 wurde erstmals der Peter-Meusburger-Promotionspreis “Geography and Knowledge“ im Kreis von Schüler/innen, Freund/innen und Angehörigen von Peter Meusburger in Heidelberg verliehen. Der Preis in Höhe von 2.000 € wird von einigen seiner Schüler/innen gestiftet, die damit ihrem akademischen Lehrer und seiner Verdienste für die Geographie und insbesondere die Bildungsgeographie gedenken. Die erste Preisträgerin Frau Dr. Julia Nast überzeugte das Gutachter/innen-Gremium mit ihrer hervorragenden Dissertation mit dem Titel „Organisational Neighbourhood Inequality: Organisational Habitus and Practices in Primary Schools in Deprived and Privileged Neighbourhoods”. Die Dissertation von Frau Nast ist als Joint PhD an der Humboldt-Universität zu Berlin und am King’s College London entstanden. Sie hat einen originellen und sehr wertvollen bildungsgeographischen Forschungsbeitrag geleistet. Darüber hinaus ist Frau Nast eine Persönlichkeit, die in ihrem wissenschaftlichen Wirken internationale Mobilität mit interdisziplinärer Zusammenarbeit und transdisziplinärem Engagement auf eindrucksvolle Weise verbindet. Die Dissertation setzt an der Frage an, wie Organisationen zu sozialer Ungleichheit zwischen Nachbarschaften beitragen und nimmt dazu Grundschulen in den Blick. Frau Nast argumentiert, dass Nachbarschaftssettings nicht nur dafür bedeutsam sind, was Kinder innerhalb und außerhalb der Schule voneinander lernen, sondern dass sie entscheidend beeinflussen, wie Schulen arbeiten, organisiert sind und was…

Mehr Lesen

Ausschreibung des zweiten PETER-MEUSBURGER-PROMOTIONSPREISES

„Geography and Knowledge“ 2020 Zum Gedenken an unseren akademischen Lehrer sowie als Würdigung seiner großen Verdienste für die Geographie (insbesondere die Bildungsgeographie) wird für das Jahr 2020 zum zweiten Mal der Peter-Meusburger-Promotionspreis ausgeschrieben. Der mit 2.000,- € dotierte Preis wird von einigen Schüler/innen von Peter Meusburger gestiftet. Bei den eingereichten Dissertationen (Monographien oder kumulative Arbeiten) muss es sich um herausragende wissenschaftliche Leistungen handeln, die im Themenfeld „Geography and Knowledge“ angesiedelt sind. Es können deutsch- oder englischsprachige Dissertationen eingereicht werden, die in den Jahren 2019 oder 2020 in verfasst wurden. Es besteht keine Einschränkung nach Alter oder Wohnsitz der einreichenden Person. Die Evaluierung und Beurteilung der eingereichten Arbeiten erfolgt durch von den Stifter/innen eingesetzte, fachlich einschlägig ausgewiesene Reviewer. Der Preis wird unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt. Sollte keine der eingereichten Arbeiten den Qualitätsansprüchen der Jury genügen, bleibt es dem Kreis der Stifter/innen vorbehalten, von einer Preisverleihung Abstand zu nehmen und den Geldbetrag auf Folgejahre zu übertragen.   Die Einreichung der Bewerbung muss spätestens bis 31. Juli 2020 an folgende Adresse erfolgen: Ludwig-Maximilians-Universität München Department für Geographie Prof. Dr. Jürgen Schmude Luisenstr. 37 80333 München Mail: j.schmude@lmu.de Einzureichen sind zwei gedruckte Exemplare sowie eine elektronische Version der Arbeit, außerdem ein Bewerbungsschreiben mit…

Mehr Lesen

Neues Open Access Textbook im Springer Verlag erschienen

SPATIONOMY - Spatial Exploration of Economic Data and Methods of Interdisciplinary Analytics Neues Open Access Textbook im Springer Verlag erschienen Das Buch ist im ERASMUS+ Projekt SPATIONOMY (2016-2019) entstanden und soll Studierenden ein interdisziplinäres Forschungsfeld zwischen Wirtschaftswissenschaften und Geographie/Geomatik näherbringen. Hierzu werden sowohl Grundlagen der beteiligten Fächer vermittelt als auch weitergehende Analysen, Fallbeispiele und Simulationsspiele dargestellt. In der Lehre wurden neue Wege eingeschlagen zum distance learning und im game-based Learning mit neu entwickelten Simulationsspielen. Die beteiligten Institutionen sind die Fakulty of Economics and Business der Universität Maribor in Slowenien, das Department of Informatics and Applied Mathematics des Moravian Business College Olomouc in Tschechien, das Department of Geoinformatics der Palacky University in Olomouc in Tschechien und das Geographische Institut der Ruhr-Universität Bochum. Der Ansatz des Projektes war so erfolgreich, dass es inzwischen das Folgeprojekt SPATIONOMY 2.0 mit einer Laufzeit von 2019 bis 2021 gibt. Zu den bisherigen Partnern ist noch die Univertität Utrecht mit dem Institute for Cultural Inquiry aus den Niederlanden hinzugetreten, die die Gaming Aktivitäten des Projektes verstärkt. Ab sofort steht das Open Access Textbook bei Springer online und ist kostenlos verfügbar: PÁSZTO, Vit; JÜRGENS, Carsten; TOMINC, Polona & BURIAN, Jaroslav (Eds.)(2020): SPATIONOMY - Spatial Exploration of Economic Data…

Mehr Lesen
An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche