Skip to content

Gründung Arbeitskreis „Digitale Geographien“

Vom 16. bis 18. November 2022 kamen für die Tagung „Räume Digitaler Zukünfte“ rund 50 Interessierte der raumbezogenen Digitalisierungsforschung zusammen, um fachlich und organisatorisch gemeinsam weiterzudenken.

Gruppenfoto vom AK-Gründungstreffen in Halle (Saale)
Gruppenfoto vom AK-Gründungstreffen in Halle (Saale)

Auf der fachlichen Seite boten im Programm drei Sessions mit je zwei parallelen Streams sowie zwei Podiumsveranstaltungen diverse Inputs und eine Grundlage für den inhaltlichen Austausch. So konnten die Teilnehmenden u.a. Fragen zum Wandel von Arbeit, Infrastrukturen, Planungspraxis und ökologischer Nachhaltigkeit unter den Vorzeichen der Digitalisierung diskutieren. Die beiden Podiumsveranstaltungen – eine Sammelband-Präsentation zu „Platformization of Urban Life“ und ein Author meets Critics zur Publikation „Infrastrukturen der Biosicherheit“ – boten zudem die Möglichkeit weiterer Vertiefung. Ein Vernetzungsabend für junior researcher erleichterte darüber hinaus den Einstieg und Austausch im Forschungsfeld.

Organisatorisch diskutierten die Teilnehmenden zudem Fragen zur Nachfolge des ehemaligen DFG-geförderten Netzwerks „Digitale Geographien“. Aus diesem Zusammenhang wurde über das vergangene Jahr gleich an mehreren Projekten gearbeitet: der Digitalisierung des Handbuchs „Digitale Geographien“ und der Gründung eines Journals für Digitalisierungsforschung an der Schnittstelle von Raum, Technik und Gesellschaft. Beide Stränge wurden vor Ort weiterentwickelt. Außerdem waren nach dem Ablauf der Förderung auch die Fragen zu klären, in welcher organisatorischen Form Interessierte in Zukunft zusammengebracht werden könnten und ob dieses Ziel über einen eigenen Arbeitskreis verfolgt werden sollte.

In Austausch und Diskussion kristallisierte sich heraus, dass es sinnvoll wäre, in Zukunft als Arbeitskreis „Digitale Geographien“ institutionell sichtbar und ansprechbar zu werden. Dabei soll jedoch weiterhin eine jährliche Tagung der Hauptort bleiben, der niedrigschwellig Wissenschaftler*innen und Interessierte zusammenbringt (hier mehr zum Konzept). Als Ansprechpersonen des Arbeitskreises wurden für das erste Jahr jeweils zwei der Organisator*innen der letzten sowie der kommenden Tagung bestimmt (Leonie Büttner, Yannick Ecker, Malve Jacobsen, Astrid Matejcek).

Nach den zweieinhalb Tagen zu Räumen Digitaler Zukünfte konnten somit nicht nur raumbezogene Aspekte der Digitalisierungsforschung vertieft diskutiert werden, sondern auch gemeinsame Formen des Austauschs weiterentwickelt werden.

Die nächste Tagung findet Ende November 2023 in Mainz statt – für Rückfragen stehen die Ansprechpersonen des Arbeitskreises gerne bereit.

(Link zur Homepage des AK)

An den Anfang scrollen
Suche