Überspringen zu Hauptinhalt

Kurzbericht Hochschulverband für Geographiedidaktik (HGD)

Hochschulverband für Geographiedidaktik (HGD)

Der HGD versteht sich als Interessenvertretung der Geographiedidaktikerinnen und Geographiedidaktiker in allen Phasen der Lehrerbildung und ist ein Teilverband der Deutschen Gesellschaft für Geographie (DGfG) sowie Mitglied in der Gesellschaft für Fachdidaktik (GFD). Aktuell hat der HGD 328 Mitglieder. Die Webseite des HGD ist unter https://geographiedidaktik.org/ erreichbar.

Vorstandswahlen

Bei der digitalen Mitgliederversammlung am 05.10.2021 im Rahmen der #GeoWoche wurden folgende Vorstandsmitglieder gewählt:

  • Vorsitzender: Prof. Dr. Rainer Mehren (Münster)
  • Vorsitzende: Prof. Dr. Ulrike Ohl (Augsburg)
  • Vorsitzende: Jun.-Prof. Dr. Nicole Raschke (Dresden)
  • Vorsitzender: Ass.-Prof. Dr. Fabian Pettig (Graz)
  • Schriftführung: Dr. Svenja Brockmüller (Koblenz-Landau)
  • Kassenführung: Dr. Andreas Eberth (Hannover)

Im Vorstand ebenfalls stimmberechtigt vertreten ist die Nachwuchs-Vertretung des HGD, die derzeit aus den folgenden drei vom Nachwuchs gewählten Vertreter*innen besteht:

  • Steffen Ciprina (Bochum)
  • Melissa Hanke (Hamburg)
  • Melissa Meurel (Münster)

Über die aktuelle Nachwuchsarbeit z.B. in Fachgruppen oder im Rahmen von Tagungen bietet die Seite https://geographiedidaktik.org/nachwuchs/ eine Übersicht.

Publikationsorgane

Der HGD gibt die „Zeitschrift für Geographiedidaktik“ (ZGD, https://zgd-journal.de/index.php/zgd) sowie die Buchreihe „Geographiedidaktische Forschungen“ (GDF, https://geographiedidaktische-forschungen.de/) heraus.

Arbeitsgemeinschaften

Für aktuelle Felder der Geographiedidaktik, an denen auf Verbandsebene gemeinsam gearbeitet werden soll, können Mitglieder in Abstimmung mit dem Verband AGs einrichten, die für eine Mitarbeit aller Verbandsmitglieder offen sind. Aktuell bestehen folgende AGs:

  • AG Geographische Bildung und Digitalisierung (Kontakt: Prof. Dr. Inga Gryl, Duisburg-Essen)
  • AG Demokratie und Menschenrechte (Kontakt: Jana Pokraka, Duisburg-Essen)
  • AG Integrative geographische Bildung/Fächerverbünde (Kontakt: Prof. Dr. Leif Mönter, Trier)
  • AG MINT/GERRN (Kontakt: Prof. Dr. Carina Peter, Marburg)
  • AG Design-Based Research (DBR) (Kontakt: Vertr.-Prof. Dr. Jan Hiller, Gießen)
  • AG Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) (Kontakt: Dr. Christian Wittlich, Bremen)
  • AG Curriculum & Bildungsmedien (Kontakt: Prof. Dr. Péter Bagoly-Simó, Berlin)

Roadmap 2030-Initiative

Die Initiative „Roadmap 2030“ wird gemeinsam von den geographischen Fachverbänden HGD, VDSG und VGDH getragen und wurde auf einer Kick-Off-Veranstaltung auf dem Deutschen Kongress für Geographie 2019 in Kiel gestartet. Das Ziel der Initiative besteht darin, durch proaktive und langfristig angelegte Aktivitäten in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit, politische Lobbyarbeit, Bildungspläne, Fachschaftsarbeit, Aus-/Fortbildung & Transfer, Netzwerkbildung sowie Sachunterricht die Geographie in der schulischen Praxis dauerhaft zu stärken. Der Zeitpunkt für eine solche Initiative ist günstig, stehen doch geographische Megathemen wie Klimawandel, Migration etc. im Fokus der Öffentlichkeit. Informationen zum aktuellen Arbeitsstand können unter https://geographiedidaktik.org/roadmap/ entnommen werden.

Bildungsstandards für die Allgemeine Hochschulreife

HGD, VGDH und VDSG haben sich gemeinsam auf den Weg gemacht, eigeninitiativ „Bildungsstandards im Fach Geographie für die allgemeine Hochschulreife“ zu entwickeln. Eine entsprechende Arbeitsgruppe hat sich konstituiert und die Tätigkeit aufgenommen.

Dissertationspreis 2021 des HGD

Der Dissertationspreis des HGD wird alle zwei Jahre für herausragende Arbeiten im Bereich der geographiedidaktischen Forschung auf dem DKG vergeben. Im Rahmen der #GeoWoche2021 wurde der Preis geteilt an zwei Preisträger*innen verliehen:

  • Svenja Brockmüller (Koblenz-Landau) für Ihre Dissertation „Erfassung und Entwicklung von Systemkompetenz. Empirische Befunde zu Kompetenzstruktur und Förderbarkeit durch den Einsatz analoger und digitaler Modelle im Kontext raumwirksamer Mensch-Umwelt-Beziehungen“
  • Andreas Eberth (Hannover) für seine Dissertation „Alltagskulturen in den Slums von Nairobi. Eine geographiedidaktische Studie zum kritisch-reflexiven Umgang mit Raumbildern“

Zusammen stehen diese beiden hervorragenden Arbeiten für eine gesellschaftlich relevante, vielfältige und qualitativ hochwertige geographiedidaktische Forschung. Unter Koordination von Jun.-Prof. Dr. Nicole Raschke haben sieben Jury-Mitglieder, die die Breite der Disziplin repräsentieren, die Preisträger*innen ausgewählt. Dem westermann-Verlag gilt Dank für die Stiftung des Preisgeldes.

 

HGD-Symposium 2022

Das Organisationsteam um Prof. Dr. Armin Rempfler lädt herzlich zum HGD-Symposium „Komplexität und systemisches Denken im Geographieunterricht“ ein, das vom 06. bis 09. Oktober 2022 an der Pädagogischen Hochschule Luzern stattfinden wird.

An den Anfang scrollen
Suche