Ringvorlesung “The Work of Global Production” am Institut für Humangeographie in Frankfurt

Ringvorlesung “The Work of Global Production” am Institut für Humangeographie in Frankfurt

15.09.2017

 

Unser alltäglicher Konsum wird zunehmend von räumlich weit verzweigten und fragmentierten Produktionsprozessen bestimmt. Die erforderliche Arbeit, die in der Produktion, Organisation und Aufrechterhaltung dieser Wertschöpfungsketten steckt, bleibt häufig relativ unsichtbar. Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke funktionieren jedoch nicht automatisch, sondern benötigen kontinuierliche Anstrengungen von Akteuren (Arbeitskräften, Firmen und Staaten) auf multiplen Ebenen. Die Ringvorlesung „The Work of Global Production“ zielt darauf ab, die Akteure und ihre Arbeit in den Fokus zu rücken und bestehende Arbeitsregime und -politiken kritisch zu hinterfragen. Wie können wir die dynamischen Geographien transnationaler Produktionsarrangements besser verstehen? Welche Möglichkeiten zur Umgestaltung globaler Produktionsnetzwerke sind denkbar?

 

Für den zehnten Zyklus der Ringvorlesung „Socioeconomics, Markets and Space“ am Institut für Humangeographie der Goethe-Universität Frankfurt haben wir international ausgewiesene Referentinnen und Referenten eingeladen, deren Vorträge sich mit Nord-Süd umspannenden Produktionsnetzwerken befassen. Sie berichten unter anderem von prekärer Arbeit in der globalen Textilindustrie sowie von mobilen Arbeitskräften im Finanzsektor. Basierend auf neuen empirischen Forschungsergebnissen leisten die Vorträge dieser Ringvorlesung einen Beitrag zur Kritik und konzeptionellen Weiterentwicklung populärer wirtschaftsgeographischer Ansätze globaler Produktionsnetzwerke und Wertschöpfungsketten.

 
 

22.11.2017 Sarah Hall (University of Nottingham)

Reframing labour market mobility in international financial centres: Chinese elites in London’s financial district

 

13.12.2017 Dennis Arnold (University of Amsterdam)

Stunted development, labour politics and low-value global production networks

 

20.12.2017 Philip Kelly (York University, Toronto)

Global post-capitalist networks? Transnational labour migrant connections and development in the Philippines

 

17.01.2018 Jennifer Bair (University of Virginia)

Governing buyer-driven governance: Labour standards and supply chain interventions in Nicaragua and Bangladesh

 

31.01.2018 Adrian Smith (Queen Mary University of London)

Labour regimes, trade policy and global production networks

 
 

Die Veranstaltungen finden mittwochs um 16 Uhr c.t. statt. Ort, Programm und Abstracts werden in Kürze auf der Homepage des Instituts für Humangeographie unter www.humangeographie.de/kolloquium bekannt gegeben. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

 

Kontakt und nähere Informationen:
Jana Kleibert, kleibert@geo.uni-frankfurt.de

 
 

Ankündigung (PDF)