KlimaNetze − Transformationen im Klima- und Ressourcenschutz durch die Gestaltung von Governanceprozessen

KlimaNetze − Transformationen im Klima- und Ressourcenschutz durch die Gestaltung von Governanceprozessen

09.01.2017

KlimaNetze − Transformationen im Klima- und Ressourcenschutz durch die Gestaltung von Governanceprozessen

 

Klimawandel und Ressourcenschutz sind globale Herausforderungen, die das gemeinsame Engagement und ein enges Zusammenwirken von staatlichen, privatwirtschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Akteuren erfordern. Das aber scheitert häufig an fehlenden Schnittstellen und unterschiedlichen Handlungslogiken. Hier setzt das vom BMBF geförderte transdiziplinäre Forschungsvorhaben „KlimaNetze“ an: Es integriert Perspektiven aus der Soziologie, der Humangeographie und der Stadtplanung, um am empirischen Beispiel der Kommune Bielefeld nachhaltige Governanceprozesse auf der lokalen Ebene weiterzuentwickeln. Die Analyse typischer Konflikte zwischen heterogenen Akteuren basiert dabei auf quantitativen und qualitativen Ansätzen der Netzwerkforschung. Im Anschluss daran werden Lösungsstrategien in sogenannten Reallaboren partizipativ entwickelt und erprobt. Die Ergebnisse werden mit dem Fokus auf einen möglichen Transfer mit Akteuren aus der zweiten Projektkommune, Darmstadt, diskutiert. So will das Projekt Erkenntnisse zur Entwicklung sozialer Innovationen gewinnen, um Transferpotenziale für die Praxis zu ermitteln. Das ILS führt das Projekt gemeinsam mit den Lehrstühlen für Technik- und Organisationssoziologie (IfS) sowie Planungstheorie und Stadtentwicklung (PT) an der RWTH Aachen sowie den Städten Bielefeld und Darmstadt durch.

 

Dr. Bettina Lelong

Telefon: + 49 (0)241 409945-16

bettina.lelong@ils-forschung.de