Eröffnungsveranstaltung 2016 International Year of Global Understanding in Jena

Eröffnungsveranstaltung 2016 International Year of Global Understanding in Jena

18.12.2015

, ,

Die offizielle Eröffnungsveranstaltung des 2016 International Year of Global Understanding (IYGU) findet am Dienstag, den 2. Februrar 2016 von 14-17 Uhr in Jena statt.

 

Anmeldungen sind bis zum 20. Januar 2016 möglich.

 

Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der Internationalen Geographischen Union (IGU), der Friedrich-Schiller-Universität Jena, dem Verband der Geographen an Deutschen Hochschulen (VGDH) und der Deutschen Gesellschaft für Geographie (DGfG) organisiert.

Die Eröffnungsveranstaltung in Jena bildet den Auftakt zu einer ganzen Reihe weiterer IYGU-Veranstaltungen u. a. in Peking (International Geographical Congress), Neu-Delhi (für Südasien), San Francisco (AAG-Meeting für Nordamerika), Tokio (für Japan), Brasilia (für Südamerika), Lissabon (für Westeuropa), San Diego (ausgerichtet von Softwarefirma ESRI), Seoul (für Südostasien) und Bamako (für Afrika). Eine Vielzahl von Veranstaltungen wird durch die Regional Action Centers – verteilt über alle Kontinente – organisiert. Über die Aktivitäten dieser Zentren wird auf der Eröffnungsveranstaltung berichtet.

 

Verbindliche Anmeldung zur kostenlosen Teilnahme bis 20. Januar 2016 unter Angabe des vollen Namens und institutioneller Affiliation formlos an iygu@uni-jena.de.

 

Programm Eröffnung IYGU

 

IYGU im Radio: SWR2 Campus (2. Januar 2015, 10:05 Uhr) (Interview auf Youtube)

 

IYGU beim AAG 2016 San Francisco: Sonderveranstaltung (1. April 2016, 15:25 Uhr-17 Uhr)

 

IYGU – Declaration on the World Social Science Forum in Durban (13. September 2015):

Prof. Alberto Martinelli, President of the ISSC

Dr. Heide Hackman, Executive Director of the ICSU

Prof. Luiz Oosterbeek, Executive Director of CIPSH

 

 

 

Über IYGU:

Das internationale Themenjahr IYGU wirbt für eine neue Perspektive auf den eigenen Alltag und dafür, die lokale Lebensweise in globalen Zusammenhängen zu denken. Das Ziel ist es, ein besseres Verständnis für diese Zusammenhänge zu schaffen und dadurch Unterstützung für politische Initiativen, die sich globalen Herausforderungen, wie dem Klimawandel, der Ernährungssicherheit oder der Migration annehmen, anzuregen.

Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf der Übersetzung von wissenschaftlichen Erkenntnissen in eine nachhaltige Lebensweise. Themen, die hierbei besonders in den Blick genommen werden sind Umweltschutz und Klimapolitik, sowie darüber hinaus Fragen der Lebensqualität und der nachhaltigen, dauerhaften Nutzung lokaler Ressourcen.

 

Weitere Informationen zum IYGU können Sie der Pressemitteilung (deutsch) (englishoder dem WSSF Newsletter entnehmen.

 

Link: International Year of Global Understanding (IYGU)