Universität Hohenheim: wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in

Von: geobuero koeln

27.11.2017

0 Kommentare

Universität Hohenheim: wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in

 

Die Universität Hohenheim ist eine forschungsintensive Universität im Süden Stuttgarts mit Studierenden aus rund 100 Nationen. Großzügig ausgestattete Forschungseinrichtungen, ein barockes Schloss und weitläufige Parkanlagen prägen den Campus. Moderne Lehre und Spitzenforschung verbinden sich in innovativen Fächern der Naturwissenschaften, Agrar-wissenschaften sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Das Institut für Sozialwissenschaften im Agrarbereich, Fachgebiet Gesellschaftliche Transformation und Landwirtschaft, sucht

zum 1. März 2018
eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in
75%, TV-L 13, befristet auf 3 (+ 2) Jahre

zur Bearbeitung eines Teilprojekts im transdisziplinären Verbundvorhaben „Stadtregionale Ausgleichsstrategien als Motor einer nachhaltigen Landnutzung (RAMONA)“, das über das BMBF-Programm Stadt-Land-Plus gefördert wird. Natur- und artenschutzrechtliche Ausgleichs-maßnahmen stehen in wachsenden Stadtregionen in zunehmendem Konflikt mit anderen Raumnutzungen und -gütern. Die Bereitstellung geeigneter Entwicklungsflächen wie auch zweckmäßiger Kompensationsstandorte stellt eine immer größer werdende Herausforderung dar, und Lösungen bedürfen des verstärkten Blicks auf das Stadt-Umland-Gefüge. Um eine nachhaltige Landnutzung zu erreichen, entwickelt RAMONA am Beispiel der Region Stuttgart neue Strategien, mit denen der Ausgleich von einem nachsorgenden Reparaturbetrieb in einen Motor für eine vorsorgende Stadt- und Regionalentwicklung transformiert werden kann.

Die Aufgaben innerhalb des Teilprojekts am Fachgebiet Gesellschaftliche Transformation und Landwirtschaft umfassen folgende Tätigkeiten:

  • Analyse von Akteuren und ihrer wechselseitigen Verflechtungen in Ausgleichsverfahren
  • Analyse von Stärken und Schwächen sowie der Weiterentwicklung bestehender Instrumente und Steuerungsansätze von Ausgleichsverfahren und einer integrativen Landschafts-Governance
  • Begleitung und Synthese von Bewertungsprozessen der Projektbeteiligten bzw. Stakeholder (z.B. zu Zielvorstellungen einer guten Ausgleichspraxis)
  • Evaluation und eventuelle Anpassung von Maßnahmen in der Umsetzungsphase
  • Aufbereitung von Projektergebnissen für verschiedene Zielgruppen

Mit diesem Profil passen Sie zu der ausgeschriebenen Stelle:

  • Abschluss eines Masterstudiums im Bereich Landschaftsplanung, Management natürlicher Ressourcen (z.B. Agrar- oder Forstwissenschaften), Sozial- oder Politikwissenschaften mit Fokus Umwelt/Landnutzung, Geographie
  • Transdisziplinäres Interesse: Den Willen zum wissenschaftlichem Erkenntnisgewinn und eine systematische Arbeitsweise verbinden Sie mit einer anwendungsorientierten Perspektive, die die Belange von Praktiker/innen konsequent einbezieht.
  • Interesse am wissenschaftlichen Publizieren in internationalen Journals
  • Kommunikationstalent: Sie können Beiträge sowohl für eine wissenschaftliche Fachpublikation als auch für eine Diskussionsveranstaltung mit Landwirt/innen aufbereiten.
  • Deutschkenntnisse auf Muttersprachniveau, sehr gute Englischkenntnisse
  • Fähigkeit und Interesse, sich in ein internationales und interdisziplinär zusammengesetztes Team einzubringen

Die Stelle umfasst 75% der vollen Arbeitszeit und ist zunächst auf 3 Jahre befristet. Bei einer positiven Zwischenevaluierung des Projekts ist eine Verlängerung um eine Umsetzungsphase von 2 Jahren beabsichtigt (dann im Umfang einer 50%-Stelle).

Die Vergütung erfolgt nach TV-L 13. Die Stelle eignet sich besonders für Berufseinsteiger/innen. Bei Interesse kann ein Promotionsvorhaben mit der Projektbearbeitung verbunden werden. Wir möchten den Anteil an Wissenschaftlerinnen erhöhen, deswegen sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht. Bei gleicher Eignung werden Schwerbehinderte bevorzugt eingestellt.

Bei Rückfragen wenden Sie sich an Prof. Dr. Claudia Bieling (Tel. 0711-459-24028). Ihre Bewerbungsunterlagen fassen Sie bitte in einem pdf-Dokument zusammen und senden sie bis spätestens 22. Dezember 2017 per Email an Claudia Bieling (claudia.bieling@uni-hohenheim.de) sowie Julia Rietze (julia.rietze@uni-hohenheim.de).

Stellenausschreibung (PDF)

Eckdaten